Drucken
Kategorie: News

Der 1. Verbandsspielleiter Frank Strozewski hatte im November 2017 die Vereine der 60 Mannschaften, die in dieser Saison in den Bezirksligen der Bezirke bzw. der Spielgemeinschaften Essen / Mülheim spielen angeschrieben. Ziel war die Sammlung der Wünsche der Vereine, die überwiegend in der neuen Spielklasse starten werden, zur speziellen Ausgestaltung ihres Spielbetriebs.
Am 9. Januar wurden die Ergebnisse dieser Befragung einem Treffen in Oer-Erkenschwick, zu dem diese Vereine eingeladen waren, vorgestellt. Rund 40 Vereinsvertreter waren erschienen, um den Bericht des 1. Spielleiters zu hören und die Ergebnisse auch zu diskutieren.
Im ersten Teil der Infoveranstaltung ließ Frank Strozewski noch einmal die gesamte Entwicklung Revue passieren. Von den ersten Gesprächen in den Gremien des SVR, dem Kontakt zum SV Münsterland mit dem Ziel eines gemeinsamen Mannschaftspielbetriebs, bis zur endgültigen Entscheidung des SVR-Kongresses 2017 spannte er den Bogen. Danach hatten die Vereine die Möglichkeit, diesen Prozess zu kommentieren.
Einhellig begrüßten die Vereine die Infoveranstaltung. Gleichzeitig machten einige Vereine deutlich, dass sie im Vorfeld des Kongressbeschlusses zu wenige Informationen über die Strukturreform erhalten haben. Besonders hervorzuheben ist hier eine gemeinschaftliche Stellungnahme von mehreren Dortmunder Vereinen. Die Meinungsverschiedenheit zu diesem Thema zwischen Teilen des Dortmunder Bezirksvorstandes und diesen Vereinen konnte in der Sitzung nicht beigelegt werden. Die Vertreter aus anderen Bezirken konnten diese Differenzen überwiegend nicht nachvollziehen. So wurde entschieden, die Diskussion, deren Inhalt mutmaßlich stark von bezirksinternen Kommunikationsproblemen der SG Dortmund beherrscht war, in dieser Sitzung mit Teilnehmern aus allen Bezirken nicht weiter zu führen.
Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden dann die Ergebnisse der Befragung zu den einzelnen Punkten und die daraus resultierenden Folgen erörtert:

 Nach gut drei Stunden beendete Frank Strozewski die Veranstaltung. Er bedankte sich für die intensive Diskussion und gegeben Anregungen, die nach Möglichkeit den Spielbetrieb bereichern werden.